Von Christian Zimmermann

Wenn es bei Verlagen um die Schaffung neuer, digitaler Produkte geht, stellt sich schnell die Frage, welche davon Kunden einen wirklichen Mehrwert liefern und gleichzeitig zu Zusatzerlösen führen.

Dies stellt auch zunehmend B2B-Verlage vor eine größere Herausforderung als es auf den ersten Blick scheinen mag und das, obwohl sie meist im Vergleich zu Consumer Titeln nicht so stark mit den Herausforderungen der Digitalisierung konfrontiert sind.

Mit klassischer Werbebanner-Vermarktung lassen sich bis heute von Fachverlagen, die sich auf spezifische Branchen mit ihrem Content fokussiert haben, noch immer vernünftige Preise erzielen. Problem ist jedoch, irgendwann ist gerade im B2B-Bereich mit spitzen Zielgruppen, jedes Website-Inventar erschöpft und die Nachfrage von Werbetreibenden kann oftmals nicht hinreichend bedient werden. Werbekunden werden also irgendwann die Frage stellen, welche weiteren Werbeformate und Möglichkeiten es noch gibt.

Möchte man nunmehr genau dieser Frage auf den Grund gehen, fühlt man sich schnell an den Don Quijot’schen Kampf gegen Windmühlen erinnert: Der Ausbau des digitalen Produktportfolios scheint oft inhaltlich sehr schwierig, zeit- und kostenintensiv und es muss neues Know-how und oftmals auch Technologie aufgebaut werden, um überhaupt erstmal neue Produktideen zu generieren oder zu testen.

Was können Fachverlage ihren Werbetreibenden an zusätzlichem Mehrwert und Reichweite bieten?

Nehmen wir zum Beispiel einen Kongress in Deutschland. Dieser wird von einem Fachverlag organisiert. Sowohl während, als auch wenige Wochen vor der Veranstaltung tummeln sich dementsprechend die Experten und Entscheider der Branche auf der Kongress-Veranstaltungswebsite. Diese Zielgruppen können durch Werbetreibende, wie z.B. Sponsoren des Kongresses, auf der Veranstaltungswebsite mit Online-Werbung erreicht werden. So weit, so gut, so klassisch.

Die den Kongress als Sponsor unterstützenden Unternehmen wollen jedoch noch mehr: Sie wollen ihre Kernzielgruppe auch schon weit vor der Veranstaltung und deutlich danach, also nachhaltig und mit erhöhter Intensität erreichen. Gerade Letzteres ist insbesondere im oftmals sehr langgesteckten B2B-Kaufentscheidungsprozess von entscheidender Bedeutung, um die Kunden nicht nur im Top-Funnel, sondern auch im Mid- und Bottom-Funnel mit der richtigen Message zu erreichen und zu Kunden zu konvertieren.

Idealerweise würde der Fachverlag also den Sponsoren ermöglichen, die Besucher des Kongresses nicht nur auf der Veranstaltungswebsite selbst, sondern gezielt überall sonst im Internet über einen Wunschzeitraum und mit einer Wunschintensität zu erreichen.

Sollte dem Fachverlag das gelingen, könnte er nicht nur seine Werbekunden begeistern, sondern auch mit einem solchen neuen, digitalen Produkt interessante, zusätzliche Erlöse generieren, ohne seine bisherigen digitalen Einnahmen zu kannibalisieren.

Minimieren Sie Aufwand und Komplexität – vertrauen Sie einem erfahrenen Partner bei der Umsetzung

Wie nur soll man ein solches Produkt auf die Beine stellen? Gerade im digitalen Bereich ist es durchaus sinnvoll, sich dabei einen Partner zu suchen, der bereits über bewiesenermaßen erfolgreiche Erfahrungen mit vielen Kunden und die technische Infrastruktur in Bezug auf das neue Wunschprodukt verfügt. Und darüber hinaus operativ das Produkt mit auf die Straße bringen und sogar nachhaltig betreiben kann, während sich der Verlag mit seiner starken Marke auf den Vertrieb konzentriert. Auf diese Weise kann ein neues Produkt eingeführt werden, ohne den finanziellen Aufwand bei der Systembeschaffung und den Aufbau eines neuen Teams betreiben zu müssen. Gleichzeitig behalten die Verlage bei der Ausführung dann die Kontrolle, wenn der Partner das neue digitale Produkt für ihn im Whitelabel-Modus betreibt.

Audience Extension: Erweitern Sie ihre B2B Reichweite für Ihre Werbekunden

Früher oder später erwarten also Ihre Kunden neue Produkte im digitalen Bereich, welche Ihnen einen zusätzlichen Mehrwert bieten. Bleiben wir bei unserem oben genannten Beispiel. Sie wollen Ihre Website-Besucher für Ihre Kunden mit Kampagnen überall im Web erreichen. Mit dem Aumago Whitelabel-Produkt haben wir genau das geschaffen, was Ihnen einen „Jump-Start“ ermöglicht, ohne systemseitig oder auf Teamebene Investitionen tätigen zu müssen. Wir ermöglichen Fachverlagen und Veranstaltern (Kongressen, Messen, etc.), dass z.B. Sponsoren oder Aussteller die Besucher der Veranstaltung mit Display-Kampagnen überall im Internet erreichen können – vor und nach der Veranstaltung. Das Werbeinventar der Veranstaltungs-Website wird dabei nicht beansprucht. Die Vermarktung liegt weiterhin komplett in der Hand des Verlags/der Messe; das Produkt sowie das operative Kampagnen-Handling und Reporting werden von Aumago erbracht.

Aha! Der Werbekunde weiß also nicht, dass das alles gar nicht von Ihnen entwickelt wurde. Ihr Verkaufsteam hat jetzt aber auf die Frage „Was gibt’s Neues?“ ein neues Produkt im Angebot und damit eine formidable Antwort. In dem Moment haben Sie nicht nur einen zufriedenen, sondern einen weiterhin loyalen Kunden, der beim nächsten Mal wieder bei Ihnen bucht. So bauen Sie langfristig Kundenbeziehungen auf und stärken das Vertrauen auch in Ihre Kernprodukte.

Facebook
Facebook
Twitter
LinkedIn
Follow by Email
RSS